Geschäftsstelle Bayreuth

Schullandheimwerk Oberfranken e.V.

Werner-Siemens-Str. 11

95444 Bayreuth

Kontakt

Fon 09 21 / 5 88 58
Fax 09 21 / 6 77 86

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Der Frankenwald

Im Landkreis Kronach


Der Landkreis Kronach befindet sich im Nordwesten Oberfrankens, auf halber Strecke zwischen München und Berlin. In seinen vier Städten, sieben Marktgemeinden und sieben Gemeinden wohnen zusammen rund 70.000 Einwohner.
Der Landkreis Kronach gehört zwei verschiedenen natürlichen Landschaften an: Der größere nordöstliche Teil erstreckt sich im Frankenwald, einem flachkuppigen, dicht bewaldeten Mittelgebirge mit vielen Tälern in rund 500 bis knapp über 700 Meter Meereshöhe. Für die landwirtschaftliche Bodennutzung sind allein die gerodeten Hochflächen geeignet; sonst breiten sich weithin besonders auf den steilen Talhängen Fichtenwälder aus.


Das Klima unseres Landkreises ist durch seine Übergangslage vom Obermainischen Hügelland zum Frankenwald geprägt. Es wird daher von Südwesten nach Nordosten mit zunehmender Meereshöhe rauer und feuchter.

 

Das Kreisgebiet ist überwiegend im Einzugsbereich der südwestwärts zum oberen Main fließenden Rodach und ihrer Nebenflüsse wie Steinach, Haßlach, Kronach und Wilder Rodach gelegen. Nur im äußersten Norden wird es durch die Loquitz nordwärts zur Saale hin entwässert.

 

Die markante Wasserscheide (bei Steinbach a.W.) zwischen Main-Rhein und Saale-Elbe ist zugleich auch Sprach-, Kultur- und Konfessionsgrenze. Der Norden ist thüringisch und protestantisch geprägt, während im Süden das Fränkische und der Katholizismus dominieren. Entlang der Trennungslinie führt auch der Rennsteig des Thüringer und des Frankenwaldes, ein historischer Gebirgspfad für Eilboten und legendärer Wanderweg, auf einer Teilstrecke von 18 Kilometern durch den Landkreis Kronach.

 

Besonderheiten


In der Zeit der deutschen Teilung war das Kreisgebiet nach Norden, Westen und Osten durch die Grenzanlagen der Deutschen Demokratischen Republik abgeschlossen. Orte wie Welitsch, Nordhalben oder Burggrub lagen dicht an der Grenze. Die Grenzanlagen sind teilweise heute noch erkennbar (insbesondere in Welitsch bei Pressig).


Erst die Wiedervereinigung Deutschlands ließ die alten Verbindungen zu den Thüringer Nachbarn wieder lebendig werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schullandheimwerk Oberfranken e.V.